Eichendorff-Gymnasium Bamberg

Bild der Schule

Besuch der technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität

Der Kurs 1ph besuchte am 17.02.2016 die technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen.

Der Geschäftsführer Lehre, Herr Dr. Oliver Kreis, informierte die Schülerinnen über die Studiengänge Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen und International Production Engineering and Management.

Neben einem Einblick in die Studieninhalte konnte sich der Kurs auch über die verschiedenen Berufsfelder informieren, in denen Absolventinnen und Absolventen dieser Fachrichtungen arbeiten. Im Besonderen hob er die Möglichkeit eines Frühstudiums hervor, aus dem unter gewissen Voraussetzungen sogar Belegungsleistungen in einem späteren Studium anerkannt werden können. Hierzu stand zusätzlich Herr Patrick Schmitt vom Studien-Service-Center als Ansprechpartner zur Verfügung.

Einen direkten Einblick in die Forschung gab es dann noch am Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik.

Herr Michael Scholz und Herr Sebastian Reitelshöfer präsentierten eindrucksvoll den aktuellen Forschungsstand der Robotik. Der Roboter “Nao” kann per Sprachsteuerung Befehle empfangen. Mittels über 20 verbauter Elektromotoren ist Nao in der Lage, selbstständig zu laufen, aufzustehen oder auch sich hinzusetzen. Dank dem Zusammenspiel verschiedener Sensoren und ausgeklügelter Software kann der humanoide Roboter z.B. nach Aufforderung mit einer Person Hand in Hand laufen oder tanzen.

Des weiteren erläuterten mehrere Studenten ihr aktuelles Forschungsprojekt im Rahmen der Anfertigung einer Masterarbeit.

Geforscht wird aktuell an einer “Jogginghilfe” für Sehbehinderte. Ähnlich wie der Spurhalteassistent aus dem KFZ-Bereich soll sie einerseits den zukünftigen Trägern helfen, auf dem Weg zu bleiben. Andererseits soll sie aber auch in der Lage sein, Hindernisse oder andere Gefahrenquellen zu erkennen und so eine Anwendung auch außerhalb von abgesperrten Rundkursen in Sportstadien ermöglichen.

Eine andere Arbeitsgruppe widmet sich der Verbesserung von industriell genutzten Fertigungsrobotern.

Ein Ausblick auf eine zukünftige Generation von Haushaltsrobotern wurde ebenfalls geboten. Eine anscheinend leichte Anweisung wie "bring mir mein Smartphone vom Küchentisch" stellt einen Roboter noch vor eine unlösbare Aufgabe. Es ist unmöglich, eine aktuell gehaltene Datenbank mit Bildern aller auf dem Markt erhältlichen Smartphones im Betriebssystem zu implementieren. Deswegen wird erprobt, diese Aufgabe mit einer Rückwärtssuche zu lösen. Der Haushaltsroboter macht ein Foto vom Küchentisch und lässt mittels Bildersuche im Internet einem Gegenstand die Eigenschaft "Smartphone" zuweisen. Dieser Gegenstand wird dem Benutzer dann gebracht.

Den Abschluss dieses sehr informativen und kurzweiligen Besuchs bildete ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa, zu dem Herr Dr. Kreis die Schülerinnen einlud.

Thomas Einwag